rabenschaden.de

Startseite

26.6.2004 angefressenes Lamm
1.12.2004 lebend angefressen
7.12.2004 lebend angefressen
20.12.2004 getötetes Schaf
22.12.2004 lebend angefressen
27.12.2004 getötetes Schaf
6.1.2005 lebend angefressen
20.1.2005 Kolkrabenopfer
21.1.2005 lebend angefressen
21.7.2005 angefressenes Lamm
26.10.2005 Kolkrabenangriffe
9.1.2006 gefressene Lämmer
11.1.2006 gefressenes Lamm
19.1.2006 angefressene Lämmer
20.1.2006 Müll-Deponie
21.1.2006 angefressenes Lamm
11.4.2006 angehackte Todgeburt
6.7.2006 Müll-Deponie
28.2.2007 Müll-Deponie
23.4.2008 lebend angefressen
Videos

Kormorankolonie im Anklamer Stadtbruch

Kontakt

Warum es diese Seite gibt:

Nach vielen Jahren der Beobachtung und des Erlebens von Kolkraben an und in meiner Schafherde (von der ich lebe), die mit zahllosen Verlusten an Lämmern und sogar an ausgewachsenen Mutterschafen einhergingen, hatte ich das Bedürfnis an die Öffentlichkeit zu treten und fand dafür ein mir geeignet erscheinendes Medium. Das Internet.

Zunächst suchte ich nur nach Informationen über Kolkraben und Schäden die sie verursachen. Zu meinem Erstaunen musste ich aber feststellen, dass in jedem Artikel, in dem auch noch so beiläufig über Kolkraben berichtet wurde, dazugeschrieben wurde, dass Kolkraben zu den vom aussterben bedrohten Tierarten gehören, es so gut wie gar keine geben würde und deshalb alle Berichte über lämmermordende Rabenvögel „Lügenmärchen“ à la BILD wären.

In den Internetpräsenzen namhafter Organisationen und Vereine fand ich immer wieder die Behauptung, dass Kolkraben aufgrund ihres Körperbaus gar nicht in der Lage wären Kadaver von Lämmern zu öffnen und erst recht nicht die von ausgewachsenen Schafen. Schäden an den Tieren seinen angeblich das Werk von Raub- und Schwarzwild in Tateinheit mit der Vernachlässigung des Schafhalters.
Schließlich wäre der ja für die Sicherheit seiner Tiere verantwortlich und soll doch gefälligst draußen bei seinen Schafen schlafen, oder sie in den Stall sperren. Wirtschaftliche, gesetzliche, oder gar arbeitstechnische Grundgesetze, denen jeder Schafhalter unterliegt, interessieren da absolut gar nicht.

Da es also im Internet keinerlei Dokumentationen oder Bilder zu diesem Thema gab, richtete ich mir einen Internetblog mit einigen selbst gemachten Fotos zu dem Thema ein und wagte es diesen in einigen Foren und GB’s von Webseiten zu verlinken. Reaktionen von den angesprochenen Organisationen und Vereinen war gleich Null . Eine Webseitenbetreiberin drohte mir sogar mit gerichtlichen Schritten, sollte ich es wagen noch einmal in ihrem GB auf meinen Blog zu verlinken.

Auf jeden Fall lernte ich danach sogar eine richtige Webseite zu bauen und stellte auf ihr alle Bilderserien aus, mit denen ich meine, die gröbsten „Lügengeschichten“ der bedingungslosen Rabenvogelverteidiger widerlegen zu können.

Als da wären:

  1. Kolkraben können keine Kadaver öffnen, selbst die von neu geborenen Lämmern nur mit größtem körperlichen und zeitlichen Aufwand. (z.B. hier, oder hier )
  2. Kolkraben fressen nur As und gehen niemals an noch lebende Tiere (z.B. hier, oder hier)
  3. Kolkraben sind extrem selten und würden deshalb niemals zu Problemtieren (z.B. hier, hier, oder hier)

Und hier noch ein gutes Beisiel wie weitab von der Realität, sogenannte Fachleute für ihre jeweiligen Lieblinge argumentieren.

Ich weiß, die Hardliner werden jetzt sagen, ich wäre ein unverbesserlicher Rabenhasser, der seine eigenen Tiere opfert um so Stimmung gegen die Raben zu machen. Wer so denkt, mit dem ist jedes weitere Gespräch sinnlos.
Er sollte sich aber mal überlegen, ob es nicht sein kann, dass eben diese bedingungslose Unterschutzstellung von nichtbedrohten, aber schadenverursachenden Tierarten (neuerdings muß man da auch Kormorane und sogar Wölfe und Bären dazurechnen) in unserem dicht besiedelten Deutschland, genau diese Rabenhasser und strikte Naturschutzgegner heranerzieht. Diese suchen dann natürlich nicht erst Rat und Hilfe bei den zuständigen Stellen, sondern helfen sich ganz unbürokratisch selbst.

Ich hoffe nur, dass ich mit meiner Seite einigen Zweiflern und Interessierten ein wenig Information zum Thema Kolkraben geben kann, damit diese sich eine eigene Meinung bilden können.

Also dann nur etwas Geduld mit meinem langsamen Seitenaufbau…